SolidarEinsatz Kenia

In den Slums Nairobis


Arbeite in Kenias pulsierender Hauptstadt in Sozialprojekten mit.

Gemeindeentwicklung im Mukuru Slum

Einsatzort: Mukuru, Nairobi

Mindestaufenthalt: 3 Monate

Mögliche Arbeitsfelder:

  • Sozialarbeit
  • IT und Büroarbeit: Dokumentation, Newslettererstellung, Datenerhebung
  • Unterricht im Resozialisierungszentrum Halfway House
  • Jugendarbeit: Freizeitaktivitäten, Sport, Fußball
  • Berufsausbildungen: Catering, Friseur/in, etc.
 
Partnerorganisation:

Mukuru Slum Development Projects - MSDP

Innerhalb der Slumbevölkerung sind Kinder und Jugendliche eine besonders gefährdete Gruppe. Häufig können sie weder auf die Unterstützung ihrer Familien noch auf jene der im Slum fehlenden öffentlichen Strukturen hoffen. Die Zahl der in den Straßen von Kenia lebenden Jugendlichen wird auf 300.000 geschätzt, ca. 60.000 davon leben in Nairobi. Aufgrund der Armut ist es für viele Eltern trotz freiem Grundschulzugang nicht möglich ihre Kinder in öffentliche Schulen und andere Ausbildungseinrichtungen zu senden. Außerdem ist (formale Schul-)Bildung für die Kinder und Jugendlichen keine wirkliche Priorität, denn oft gilt es erst die Überlebensfrage zu klären, es fehlt an adäquaten Unterkünften und ausreichender Ernährung. Mangelnde Bildung und Gesundheitsversorgung verhindern ein menschenwürdiges Leben und die Orientierung an positiven sozialen Werten. Die schwierigen Lebensumstände verleiten zu rechtswidrigen Verhaltensweisen, zum Missbrauch von Drogen, zu Prostitution und Gewaltanwendung.

Die konsequente Arbeit von MSDP, die in den Projekten mit verschiedenen Zielgruppen geführt wird, erreicht eine große Anzahl von Bewohner/innen und bietet jungen Menschen eine Perspektive. Die Arbeit von MSDP ist in vier Bereiche gegliedert: Im Sozialprogramm werden über die Bildung von Kleinkreditgruppen und die Vergabe von Kleinkrediten sowie Trainings zu Unternehmensgründungen Familien und insbesondere Frauen unterstützt, ihre ökonomische Situation zu verbessern sowie ihre Lebens- und Wohnqualität zu erhöhen. Im Kinder- und Jugendprogramm erhalten auf der Straße lebende Jugendliche im Halfway House psychosoziale Unterstützung und sollen durch die Arbeit von Sozialarbeiter/innen und Lehrer/innen wieder den Weg zurück in ihre Familien, Pflegefamilien oder Betreuungsstätten sowie auch in schulische oder handwerkliche Ausbildungen finden. MSDP betreibt ein handwerkliches Ausbildungszentrum, in welchem Kurse in Kosmetik, Gastronomie, Textilien und Design und Klempnerei angeboten und die ausgebildeten Jugendlichen anschließend an ansässige Unternehmen vermittelt werden. Eine weitere Projektkomponente ist die Mukuru Sports Association – MUSA. Über die Teilnahme an Fußball-, Volleyball- und Akrobatikunterricht sowie über Musik, Tanz und Theater werden Freizeit- und Austauschmöglichkeiten geschaffen und gleichzeitig relevante Themen wie Gesundheit, Hygiene oder HIV/Aids behandelt.


Schul- und Berufsausbildung für Kinder und Jugendliche

Einsatzort: Mukuru, Nairobi

Mindestaufenthalt: 3 Monate

Mögliche Arbeitsfelder:

  • Unterricht im Trainingszentrum: IT/EDV, Schneiderei, Kosmetiksalon und Catering
  • Mitarbeit im Büro für Rechtsfragen: Kampagnenarbeit, Berichte schreiben, Kindertreffen organisieren, Hausbesuche
  • Unterricht in den Schulen: vier Grundschulen, eine Mittelschule, Fächer Mathematik, Englisch, Naturwissenschaften, Kunst und Handwerk, sowie Musik
  • Soziale Arbeit: Förderung von Kindern aus benachteiligten Familien, Kinderbetreuung in Schulen, Essenausgabe, Arbeit mit Menschen mit Behinderung
Partnerorganisation:

Mukuru Promotion Centre – MPC

MPC betreibt in Mukuru vier Schulen, die  von über 5.000 Kindern besucht werden. Trotz der Reformen und staatlicher Unterstützung benötigen Schulen in den Slums weiterhin zusätzliche projektbezahlte Lehrer/innen, um einen wirkungsvollen Unterricht durchführen zu können.

Im Bereich der frühkindlichen Bildung und Entwicklung für Kinder von 3 – 6 Jahren fehlt die finanzielle Beteiligung des Staates. Frühkindliche Bildung und Entwicklung sind jedoch gerade für Kinder aus marginalisierten Lebensräumen wie den Slums aufgrund ihrer schwierigen Lebenssituationen sehr wichtig - um ihre Bildungschancen zu erhöhen und ihr Wohlbefinden zu verbessern. Die staatliche Absenz in diesem Bereich resultiert in hohen Gebühren für Vorschulen und Kindergärten, die von den meisten Menschen in den Mukuru Slums nicht aufgebracht werden können. MPC unterrichtet in den vier Grundschulen derzeit etwa 400 Kinder im Vorschulalter. Die Zusammenarbeit mit Sozialarbeiter/innen in der Umgebung stellt sicher, dass auch wirklich Kinder aus den ärmsten Haushalten von den Gebühren befreit werden. Zudem dienen die Sozialarbeiter/innen als Verbindungsglied zwischen den Eltern und den Lehrer/innen. Hierdurch kann auch diversen Problemen wie Schulschwänzen, Vernachlässigung, Missbrauch etc. besser nachgegangen werden.

Neben der Bildung von Kindern ist MPC seit 2008 auch in der Erwachsenenbildung aktiv, denn die Lösung der Probleme von Kindern und Jugendlichen erfordert einen Blick auf die ganze Familie. Ein großer Teil der Erwachsenen im Slum ist nicht alphabetisiert oder hat meist ein niedriges Bildungsniveau. Es wird eine an die Bedürfnisse der Slumgemeinde angepasste Version des nationalen Lehrplans für Erwachsenenbildung angewandt, welche auch die Vermittlung von unternehmerischen Fertigkeiten, Wissen über Ernährung, Gesundheit & Hygiene und Erziehung beinhaltet.

MPC betreibt ein Ausbildungszentrum. Neben den vier Ausbildungsbereichen Gastronomie, Kosmetik, IT und Textilien werden auch Kurse in Kunst sowie in Klempnerei angeboten. Teil der Ausbildungen sind ebenso die Förderung von unternehmerischen Fähigkeiten sowie die Kontaktaufnahme zu ansässigen Unternehmen.


Unterstützung für Mädchen in den Slums

Einsatzort: Mathare, Nairobi

Mindestaufenthalt: 3 Monate

Mögliche Arbeitsfelder:

  • Lernunterstützung und außerschulische Aktivitäten
  • Unterstützung in den Berufsausbildungen - Kosmetik, Friseur/in, IT
  • Sozialarbeit: Resozialisierung, Beratung und Therapie, Hausbesuche, Fallerhebung, Vermittlung zu Schulen, Nachbetreuung
  • Sportaktivitäten wie Fußball und Tanzen  
  • Tanz- und Kunsttherapie 
  • Betriebswirtschaftliche Unterstützung (Kreditwesen, Sparprogramme und wirtschaftliches Empowerment-Programm) 
  • Unterstützung der Geschäftsleitung (Berichte schreiben, etc.)
Partnerorganisation:

Partnerorganisation Rescue Dada Centre - RDC

Seit 1991 arbeitet das Team des Rescue Dada Centres in den Slums von Nairobi. Mehr als 70 % der Bewohner/innen Nairobis leben heute in den Slums ohne Elektrizität, Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeit. Die hohe Quote an Schulabrecher/innen, die hohe Kriminalität und die katastrophalen Wohnbedingungen treffen insbesondere junge Mädchen. Sie sind der wirtschaftlichen und sozialen Benachteiligung und sexueller Ausbeutung in extremen Maß ausgesetzt. Im Rescue Dada Centre lernen betroffene Mädchen wieder einen geregelten Alltag in einem sicheren, familiären Umfeld zu leben und bekommen die Möglichkeit, Schulbildung nachzuholen. Wo möglich, werden sie in ihre Herkunftsfamilien reintegriert. Sinnvolle Unterstützung darf dabei die Tatsache nicht außer Acht lassen, dass sie meist Kinder von alleinstehenden Frauen sind, die bereits ebenfalls in absoluter Armut leben. Es wäre daher sinnlos jene Mädchen in ihre Ursprungsfamilie zu reintegrieren, ohne die Mütter dabei zu unterstützen, ihre Probleme, die Armut und den Mangel an Einkommensmöglichkeiten, anzugehen. Somit ist ein wichtiger Teil der Arbeit des RDC dem wirtschaftlichen Empowerment der Familien gewidmet.