dt / en / es / por
  • Über uns
  • Themen
  • Bildung
  • Presse
  • Projekte
  • Aktiv werden
  • Dein Projekt
  • Sternsingen

 

Nachruf Eva Klawatsch-Treitl

Wir trauern um Eva Klawatsch-Treitl, langjährige Mitarbeiterin im DKA-Büro und ehrenamtliche Vorsitzende der Katholischen Jungschar Österreich für den Bereich Dreikönigsaktion, die plötzlich und völlig unerwartet am 14. Dezember verstorben ist.

Einladung zur Gedenkfeier am 18.1.2017
Zur Parte hier

Entwicklungspolitische Fragestellungen begleiteten EVA KLAWATSCH-TREITL seit ihrer Jugendzeit, zunächst als Teil ihres Engagements in der Kath. Jugend auf Pfarr- und Diözesanebene im Burgenland. Diese Thematik, die für sie eng mit der Befreiungstheologie und der Option für die Armen verbunden war, spielte von da an immer eine wichtige Rolle in ihrem Leben.
Nach ihrem Studium der Wirtschaftspädagogik war sie von 1992 bis 2001 als entwicklungspolitische Bildungsreferentin bei der Dreikönigsaktion, dem Hilfswerk der Katholischen Jungschar an der Bundesstelle in Wien tätig.
Nach ihrem Ausstieg als hauptamtliche Mitarbeiterin stellte sie ihre Zeit und Erfahrung als ehrenamtliche Vorsitzende der Katholischen Jungschar Österreichs bzw. ihres Hilfswerks Dreikönigsaktion weiterhin tatkräftig zur Verfügung.
Eva war es wichtig die wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in einer immer komplexer werdenden globalisierten Welt anderen Menschen verständlich und erlebbar zu machen. Innerhalb der Jungschar, in der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen das entwicklungspolitische und weltkirchliche Engagement hoch zu halten, war ihr ein besonderes Anliegen. In diesem Zusammenhang war ihr der erfolgreiche Aufbau des Bildungsprogramms LernEinsatz für junge Erwachsene eine Herzensangelegenheit.
Kraft für ihr Engagement schöpfte sie aus den vielfältigen Begegnungen mit Projektpartner/innen aus den Schwerpunktländern der DKA. Als Netzwerkerin verstärkte sie die Vernetzung mit anderen entwicklungspolitischen Akteur/innen in Österreich und trat für ein gemeinsame Auftreten und Einstehen für entwicklungspolitische Anliegen gegenüber Staat und Wirtschaft ein.
Auch nach ihrem Abschied 2006 war sie der Jungschar und ihrer Dreikönigsaktion weiterhin verbunden und stand für Seminare oder Veranstaltung als Referentin zur Verfügung.
Beruflich war sie in den letzten Jahren als Wirtschaftspädagogin am BA-Studiengang Soziale Arbeit an der FH-Campus Wien tätig. Ehrenamtlich engagierte sie sich weiterhin intensiv beim Entwicklungspolitischen Netzwerk für Frauenrechte und feministische Perspektiven (WIDE).
   
Mit ihr haben wir eine unermüdliche Kämpferin für ein würdevolles Leben aller Menschen auf unserer einen Welt verloren. Unsere Anteilnahme gilt besonders ihrem Ehemann, Verwandten und Freund/innen.