Corona - Hilfe in der Krise

An der Seite der Menschen


Durch die Coronakrise hat sich die Situation vieler Menschen im Globalen Süden drastisch verändert und mit ihr auch die Arbeit der Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion. 

Die Pandemie hat unsere Welt noch immer fest im Griff. Sie hat die Situation vieler Menschen im Globalen Süden drastisch verändert und mit ihr auch die Arbeit der Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion. 

Viele Länder erleben derzeit einen Kollaps ihrer Gesundheitssysteme. Besonders betroffen sind jene, die kaum oder keinen Zugang zu ärztlicher Versorgung oder Medikamenten haben. Durch die Lockdown Maßnahmen ist vieler Orts die lokale Wirtschaft zusammengebrochen, die Menschen haben ihre Arbeit verloren, die Versorgung mit Lebensmittel kann nicht mehr garantiert werden.

Corona - Hilfe in der Krise

Die Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion sind auf vielfältige Weise von der Krise betroffen. Sie tun ihr Möglichstes, um weiter an der Seite der Menschen zu stehen und brauchen hierfür unsere Unterstützung.

Wir setzen Ihre Spende dort ein, wo sie in der Krise vor Ort am meisten benötigt wird.


COVID-Update: Im selben Boot

Ende September ist die Zahl der Corona-Todesopfer weltweit auf mehr als eine Million gestiegen. Und die Zahlen steigen weiter rasant. Viele unserer Partnerländer zählen zu den Brennpunkten der Pandemie.

November-Update unserer Kolleginnen Angela Kemper, Eva Wallensteiner und Maria Pawelka. Kontakt: angela.kemper@dka.at eva.wallensteiner@dka.at maria.pawelka@dka.at

Wenn wir unseren Blick über den Tellerrand heben, sehen wir, die Unterschiede zu Europa, zu Österreich sind gewaltig. Und doch gibt es Parallelen in den Ängsten, der Planungsunsicherheit und in dieser unsichtbaren Bedrohung, die sowohl die Menschen hier in Österreich wie auch unsere Projektpartner/innen rund um den Globus betreffen. Wir alle tragen Masken, wir alle versuchen soziale Kontakte zu minimieren, bangen um unsere Arbeitsplätze. Es wäre unangemessen Vergleiche anzustellen, denn in vielen Ländern des globalen Südens folgt auf den Kampf gegen die Corona-Pandemie ein neuer, alter Kampf: der gegen Hunger, gegen Unrecht und Gewalt, gegen die ungleichen Voraussetzungen in der Welt.

Wichtig ist es jetzt zusammenzustehen, denn für Hunger, Armut und die Pandemie gilt gleichermaßen: Gewinnen können wir den Kampf nur auf globaler Ebene. Und hierbei leisten nicht zuletzt unsere Sternsingerinnen und Sternsinger einen wichtigen Beitrag. Ihre Tour der Nächstenliebe ist heuer wichtiger denn je.

Wir trauern
Am 15. September 2020 ist unser unser langjähriger Projektpartner Balaraju Saravakota mit nur 53 Jahren an Covid-19 verstorben. Der Gründer der NGO “Nature” hat sich bis zu seinem Ende für die Rechte der Indigenen im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh eingesetzt. Balaraju hinterlässt eine Frau und 2 Söhne. Wie Balaraju waren und sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Partnerorganisationen seit dem Ausbruch der Pandemie rund um die Uhr im Einsatz. Einige von ihnen haben ihr Engagement mit dem Leben bezahlt. Wir möchten ihnen für diesen unermüdlichen Einsatz danken, ihr Andenken ehren und sie in unsere Gebete miteinschließen.



COVID 19: Die größte Herausforderung ist der Hunger

Einblicke in die Coronakrise weltweit – Projektreferent/innen der Dreikönigsaktion geben einen Überblick über die Auswirkungen der aktuellen Krise. 

Durch die aktuelle Coronakrise hat sich die Situation vieler Menschen im Globalen Süden drastisch verändert und mit ihr auch die Arbeit der Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion. In vielen Ländern ist die größte Herausforderung mitunter nicht das Coronavirus, sondern die Suche nach ausreichend Lebensmitteln, um zu überleben. Im Beitrag erzählen Eva Wallensteiner, Clemens Koblbauer und Maria Pawelka von den aktuellen Herausforderungen in den Projektländern der Dreikönigsaktion und den Auswirkungen auf die Partnerorganisationen.

Die Coronakrise zeigt deutlich die ungleichen Voraussetzungen in der Welt. Während es in Europa im Schnitt 4000 Intensiv-Betten pro eine Million Einwohner gibt, gibt es für die gleiche Zahl Menschen in Afrika fünf. In vielen Ländern des globalen Südens folgt auf den Kampf gegen die Corona-Pandemie ein neuer, alter Kampf: der gegen den Hunger und die ungleichen Voraussetzungen in der Welt. Dabei kann auch Österreich seinen Beitrag leisten.

Mehr Berichte unserer Projektpartner/innen


Weitere Beiträge zur Corona-Situation bei unseren Projektpartner/innen findest du hier:

Zu unserem COVID19-News-Archiv