Die Dreikönigsaktion

Weltkarte in Graustufen mit händehaltende Figuren und einem kleinen Stern

Eine Welt

Auf dem Weg zu einer gerechten Welt


Das „Leben in Fülle“ (Joh 10,10), das Gott den Menschen zugesagt hat, gilt für alle Menschen dieser Erde. Unsere Vision ist eine Welt, in der alle Menschen ein gutes und sicheres Leben führen können, unabhängig von Hautfarbe, Religion oder ethnischer Zugehörigkeit.

Die Dreikönigsaktion – Hilfswerk der Katholischen Jungschar

Die Dreikönigsaktion, das Hilfswerk der Katholischen Jungschar, ist neben der Koordination der österreichweiten Sternsingeraktion für die fachlich fundierte Vergabe der gesammelten Spendengelder zuständig.

Förderung von Kindern und Jugendlichen, Bildung, Sicherung von Nahrung, Trinkwasser und medizinischer Versorgung, Wahrung der Menschenrechte und Pastoralarbeit als Dienst der Kirche an den Schwächsten: In rund 500 Projekten aus diesen Bereichen werden über eine Million Menschen in den Armutsregionen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas direkt erreicht. Dabei arbeitet die Dreikönigsaktion mit zuverlässigen Partnerorganisationen vor Ort zusammen.

Neben der Projektarbeit ist die Dreikönigsaktion auch in den Bereichen Anwaltschaft, Bildungsarbeit und Lobbying tätig. In Österreich treten wir dafür ein, die Verantwortung für eine gemeinsame Welt wahrzunehmen und rufen zu solidarischem Handeln auf. Wir setzen uns auf Grundlage der Katholischen Soziallehre, der Enzyklika Laudato Si‘ und der Menschenrechte für eine Transformation unserer derzeitigen globalen wirtschaftlichen und sozialen Strukturen hin zu einem nachhaltigen und gerechten Miteinander ein.

Die Herausforderung

In unserer Welt wird die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer: Vielen mangelt es an Lebensnotwendigem wie Nahrung, Trinkwasser und medizinischer Versorgung. Kinder verrichten schwere Arbeit und leben auf der Straße. Der Lebensraum von Ureinwohner/innen wird weiter vernichtet. 

Die gegenwärtige Machtverteilung und die globalen Wirtschafts- und Sozialstrukturen bewirken, dass Teile der Weltbevölkerung unterdrückt und ausgegrenzt werden. Die Armut und Ausbeutung vieler Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika zerstört Leben, während in Österreich viele in einer auf Überfluss und Ressourcenausbeutung basierenden Konsumkultur leben.

Unser Auftrag

Als kirchliches Hilfswerk umfasst unser Auftrag das solidarische Engagement zugunsten benachteiligter Menschen. Die „Option für die Armen“ wurzelt in der Gewissheit, Christus in den Armen zu begegnen. So muss die Kirche mit der Botschaft des Evangeliums ihre prophetische Stimme erheben und Alternativen aufzeigen, die

„Ungleichheiten abtragen, Diskriminierungen beseitigen, den Menschen aus Versklavungen befreien und ihn so fähig machen, in eigener Verantwortung sein materielles Wohl, seinen sittlichen Fortschritt und seine geistige Entfaltung in die Hand zu nehmen.“ (Paul VI, Enzyklika Populorum Progressio, 34)

Nachhaltiges Handeln

„Die Sorge um die Natur, die Gerechtigkeit gegenüber den Armen, das Engagement für die Gesellschaft und der innere Friede (sind) untrennbar miteinander verbunden.“ (Papst Franziskus, Enzyklika Laudato Si‘, 10)

Dauerhaft wirksame Armutsbekämpfung ist nicht möglich, ohne sich auch den Herausforderungen des Klimawandels zu stellen. Soziale Gerechtigkeit kann ohne eine Veränderung des herrschenden Wirtschaftssystems nicht hergestellt werden. Nachhaltiges Handeln berücksichtigt das Zusammenspiel verschiedener Problemfelder, damit Menschen jetzt und in Zukunft überall auf der Welt ein gutes und erfülltes Leben führen können.

Konkret bedeutet das für unsere Arbeit als Hilfswerk:

  • uns für ein Wirtschaftssystem einzusetzen, das dem Menschen dient, anstatt ihn auszubeuten,
  • mit den natürlichen Ressourcen verantwortungsbewusst und schonend umzugehen,
  • sowie Gesundheit, Bildung, kulturelle Vielfalt und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.

Das umzusetzen, was die Dreikönigsaktion von anderen einfordert, ist entscheidend für die Glaubwürdigkeit unserer entwicklungspolitischen Arbeit. Deshalb ist nachhaltiges Haushalten auch für das eigene Arbeiten ein wichtiges Anliegen.

Wir fahren Bahn, Bim und Bus

  • Dienstreisen in Österreich werden grundsätzlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln absolviert. 
  • Wir fördern klimafreundliche Mobilität und stellen unseren Mitarbeiter/innen ein Jahresticket der Wiener Linien und die ÖBB-Vorteilscard zur Verfügung.

Wir reduzieren unsere Flugkilometer

  • Durch den Umstieg auf die Bahn reduzieren wir innereuropäische Flugreisen und haben Rahmenbedingungen für Flugreisen festgelegt.

Wir kaufen nachhaltig

  • In unserer eigenen Beschaffung und Auftragsvergabe richten wir uns an ökologischen, sozialen sowie fairen Standards aus.

Wir beziehen Ökostrom

  • Die Verwendung erneuerbarer Energie sehen wir als wichtigen Schritt für eine nachhaltige Zukunft.

Wir gehen sorgsam mit Ressourcen um 

  • Ob die Verwendung ökologischer Putzmittel, Mehrweggebinde oder die Vermeidung von Müll – wir versuchen im Büroalltag möglichst ressourcenschonend zu arbeiten.
  • Elektronische Geräte werden möglichst lange genutzt und repariert, wenn möglich. Ausgeschiedene Geräte werden einer sinnvollen Nutzung oder Recycling zugeführt.

Vernetzte Solidarität – unsere Kooperationspartner/innen

Unsere wichtigsten österreichischen Kooperationspartner/innen, mit denen uns eine langjährige Freundschaft und strategische Zusammenarbeit verbindet, sind Horizont 3000, die Katholische Frauenbewegung und MIVA.

Um der gemeinsamen Vision einer gerechten Welt näher zu kommen, setzt die Dreikönigsaktion auf Vernetzung und Kooperation mit zahlreichen nationalen und internationalen Organisationen:

Entwicklungspoltische Organisationen

Partnerschaft mit anderen Sternsingerorganisationen:

Korruptionsprävention und Antikorruptionsarbeit

Die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar bekennt sich klar zur Prävention und Bekämpfung von Korruption in allen ihren Arbeitsbereichen.

Wir führen strenge Prüfungen von antragstellenden Organisationen und Projekten durch, um Korruption zu vermeiden. Die Projektreferent/innen besuchen die Projekte auch regelmäßig vor Ort, um die widmungsgemäße Verwendung der Spenden sicherzustellen. Die Dreikönigsaktion verfügt über das österreichische Spendengütesiegel und wird von internen Stellen und externen Wirtschaftsprüfer/innen regelmäßig kontrolliert.

Beschwerden sind bitte an complaints@dka.at zu richten.

Umgang mit Bildern und Botschaften

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte. Wir wollen mit unseren Bildern wichtige entwicklungspolitische Inhalte, unsere Werte und Prinzipien transportieren und keine Klischees abbilden.  Die Auswahl von Bildern und Botschaften soll auf der Grundlage des Respekts für die Würde der betroffenen Menschen und der Anerkennung der Notwendigkeit, Fairness, Solidarität und Gerechtigkeit zu fördern. Wir bemühen uns, in unserer gesamten Öffentlichkeitsarbeit diesen Prinzipien zu folgen.

Die Dreikönigsaktion hat den  Code of Conduct zum Umgang mit Bildern und Botschaften des europäischen Dachverbandes aller entwicklungspolitischen Organisationen CONCORD implementiert.

Code of Conduct im Wortlaut

Feedback zur Auswahl an Bildern und Botschaften gerne an code@dka.at

Gleichberechtigt Handeln – Gender Mainstreaming

Wir bekennen uns zu der Vision eines gleichberechtigten, friedlichen und respektvollen Zusammenlebens aller Menschen. Unser politisches Engagement zielt auf die Überwindung von Unterdrückung und Ausbeutung ab sowie darauf, Ressourcen für alle gleich zugänglich zu machen und soziale Gerechtigkeit zwischen Menschen und der Geschlechter sicher zu stellen. Im Blick auf das Miteinander von Frauen und Männern bestärkt uns die Pastoralkonstitution des II. Vat. Konzils „gaudium et spes“ (1965), die in Artikel 29 die grundsätzliche Gleichheit aller Menschen als „Plan Gottes“ definiert.

Das heißt für uns 

  • Der reflektierte Blick auf die Geschlechterverhältnisse ist Teil unserer Arbeit, Genderkompetenz ist ein Auswahlkriterium bei Anstellungen.
  • Gremien und Arbeitsgruppen sollen gleichberechtigt besetzt werden.
  • Wir berücksichtigen die Frage der Gleichberechtigung und Geschlechtergerechtigkeit in unseren Projektförderungen und unserer Bildungsarbeit in Österreich
  • Wir setzen Maßnahmen für ein familienfreundliches Betriebsklima zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir sichern durch transparente Gehaltsschemen eine gleiche Bezahlung für Männer und Frauen.

Wiener Städtische unterstützt die Sternsingeraktion

„Als Hauptaktionär einer der größten international tätigen Versicherungsgruppen nehmen wir unsere soziale Verantwortung auch weit über die Landesgrenzen Österreichs hinaus wahr. Denn Hilfsbedürftige zu unterstützen, kennt keine Grenzen“, erklärt Dr. Günter Geyer, Vorstandsvorsitzender des Wiener Städtischen Versicherungsvereins.

„Solidarität ist das Grundprinzip des Versicherungswesens und neben Verantwortung, Sicherheit, Vertrauen und Stabilität einer der Eckpfeiler unserer über 190-jährigen Unternehmenskultur. Wir freuen uns daher sehr, Teil dieser ‚grenzenlosen‘ Initiative zu sein“, so Mag. Robert Lasshofer, Generaldirektor der Wiener Städtischen Versicherung.

Herzlichen Dank für die großartige Unterstützung!

Logo Wiener Städtische Versicherung